Archiv

"PM: Dobrindts High-Tech-Radweg"

Dobrindts High-Tech-Radweg: Amsterdam - Berlin hat mehr Potenzial!
Deutsch-niederländische Partnerschaft statt innerdeutscher Nabelschau
 
Was liegt näher, als die beiden führenden Fahrradnationen Europas, die Niederlande und Deutschland, auch radtouristisch intensiv miteinander zu verknüpfen? Erstaunlicherweise ist heute das Gegenteil der Fall - die existierenden grenzüberschreitenden radtouristischen Fernrouten sind in der Öffentlichkeit kaum bekannt und wenig frequentiert; in der Statistik der alljährlichen ADFC-Radreiseanalysen spielen sie mit Ausnahme des Nordseeküstenradweges keine Rolle. Die Gründe sind vielfältig und reichen von unattraktiver Namensgebung bis hin zu mangelnder Dichte attraktiver Etappenziele im Streckenverlauf.
 
Der Braunschweiger Reiseradler Reinhard Niewerth will das ändern. Im Rahmen eigener Reiseplanungen ist ihm die radtouristische Attraktivität einer nahezu direkten Linie Amsterdam-Berlin bewusst geworden. Sie ist die südlichste mögliche West-Ost-Verbindung, wenn man den deutschen Mittelgebirgen aus dem Weg gehen und so ein Höhenprofil auch für "Steigungsallergiker" anbieten will. Das wichtigste an dieser Verbindung ist aber ihre attraktive Städtekette, die lohnenswerte Etappenziele für die Zwischenübernachtungen der Reiseradler bietet: In den Niederlanden liegen Amersfoort, Apeldoorn, Deventer, Enschede oder alternativ Utrecht und Arnhem im Wegeverlauf, auf deutscher Seite Bad Bentheim, Osnabrück, Minden, Hannover, Braunschweig, Helmstedt, Magdeburg, Brandenburg und Potsdam. Details unter www.bike-amsterdam-berlin.info.
 
Auf niederländischer Seite sind die Radwege für die Relation Amsterdam-Berlin schon in guter Qualität vorhanden. Auf deutscher Seite bietet sich über weite Strecken der West-Ost-Radweg an, der als Niedersächsischer Fernradweg N10 geplant, aber nie ausgebaut worden ist. Die Wege – vielfach Wirtschaftswege und ruhige Nebenstraßen - existieren und sind befahrbar, bräuchten aber streckenweise einen Ausbau für eine bessere Wegequalität.
 
Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt plant einen High-Tech-Radweg, der Radeln, Elektromobilität und digitale Infrastruktur miteinander verbinden soll - Favorit dafür ist im Moment eine Verbindung Bonn-Berlin unter dem Titel "Radweg Deutsche Einheit". Angesichts der deutlichen Vorteile bei Topografie und Städtekette wäre die Verbindung Amsterdam-Berlin ein viel attraktiverer Kandidat für diesen High-Tech-Radweg. Und auch politisch macht eine Verbindung Amsterdam-Berlin nach Niewerths Überzeugung mehr Sinn: "Statt einer innerdeutschen Nabelschau „Radweg Deutsche Einheit“ sollten wir lieber politische Zeichen setzen für ein Zusammenwachsen mit unseren europäischen Nachbarn. Was macht bei der Realisierung eines High-Tech-Radweges mehr Sinn als eine Kooperation mit unseren niederländischen Nachbarn - der unangefochtenen Fahrrad-Nation Nr. 1 in der Welt?!"
__________________
 
Zur Person: Reinhard Niewerth - beruflich Elektroingenieur und Betriebsrat in einem großen Elektrokonzern - ist ein engagierter Alltags- und erfahrener Reiseradler. Bei den Planungen für eine seiner Reisen ist ihm das radtouristische Potenzial der Strecke Amsterdam-Berlin bewusst geworden, das sich inzwischen durch einige Befahrungen eindrucksvoll bestätigt hat.
 
 
**********************************************
Reinhard Niewerth
Hilsstraße 13
D-38122 Braunschweig
Tel. +49 (0) 531 875871
**********************************************.

Contacteer ons

Niederländisch-Deutscher Businessclub Kleve

Siemensstraße 31
D-47533 Kleve

Fon: +49 (0)2821/ 77 57 0
Fax: +49 (0)2821/ 77 57 75
E-Mail: businessclub@denis.org

Vind ons

© 2016 Niederländisch-Deutscher Businessclub Kleve